Fazit – über 7 Jahre Einzel-/Onlinehandel

Nach ein paar Jahren in diesem Einzel-/Onlinehandel stumpft man ab.
Kann sich aber täglich über die immergleichen Sachen aufregen.

Ein paar Beispiele:

    Einzelhandel

  • Kunden sind wirkich so dumm wie die Verbraucherzentralen behaupten
  • Kleingedrucktes wird aus Prinzip nicht gelesen, der Verkäufer weiß es ja im Falle einer Reklamation alles (ALLES!) auswendig
  • Service muss (MUSS!) immer kostenlos sein, egal wie aufwändig
  • Produkte sind öfter “geschenkt”, “geerbt” oder “besorgt”, nie aber im Internet gekauft
  • Handbuch? Awah! Die im Fachgeschäft (noch so ein Scheißwort) erklären mir das! Kostenlos!
  • der Typ da im Laden weiß noch, was ich vor 3 Jahren dort gemacht habe
    Onlinehandel

  • ist eine Beschreibung unklar oder widerspricht sich, zieht man immer den eigenen Vorteil (Beispiel: Titel schwarz – Bild weiß)
  • Kunden haben nur Rechte, keine Pflichten!
  • und immer sofort einen Anwalt zur Hand
  • Paketdienste:
    • alle haben überall Aussetzer
    • manche beschäftigen in manchen Ländern nur Idioten
    • verlieren eher große (>25 kg) als kleine (<3 kg) Pakete
  • Franzosen können kein Englisch (ja ok, manche schon)
  • Verkaufsplattformen und Zahlungsdienste entscheiden meist für den Kunden, egal ob er Recht hat oder nicht
  • der Versender ist schuld, wenn der Kunde nicht zuhause ist
  • EU-Recht? Nein, die Verkaufsplattform hat AGB, die stehen drüber
  • Kunde kauft Artikel in schwarz; schreibt eine E-Mail, dass er weiß möchte. Gibt aber nicht oder nur zu einem höheren Preis. Wird nicht akzeptiert
  • Vertriebsmenschen des Paketdienstes versprechen Dinge, die die IT nicht halten kann

Dies ist nur ein kurzer Auszug. Vielleicht fällt mir noch mehr ein.

Im Großen und Ganzen war es aber schon sehr lustig, spaßig und schön…

Aber: Zeit für was neues. Mal sehen, was 2017 so bringt.

Schnelle Entscheidungen, schnelle Änderungen…

Tja, was soll man sagen, was soll man machen…

Dienstag wurden in Spanien entschieden; wir wurden am Dienstag informiert (in Form einer Kündigung inklusive Freistellung zum 15.02):
Die deutsche Niederlassung wird geschlossen.

Ok, es hat sich irgendwie ein wenig abgezeichnet. Aber dass es so schnell geht, hätte keiner gedacht.

Beim Arbeitsamt war ich gestern früh, Mittag war ich nochmal in der Firma und wollte ein paar E-Mails bearbeiten, ging leider nicht, sämtliche Zugänge gesperrt…

Dann halt nicht. Büroschlüssel und Diensthandy abgegeben, Sachen gepackt.

Auf ein neues mit der Jobsuche!

953 Kilometer auf der Uhr

Start: 6:20 Uhr, 0 km.

Ende: 17:54 Uhr, 953 km.

Strecke: Würzburg -> Hamburg -> Köln

Autobahnen: A7, A255, A1, A355, A3

Fahrzeug: Alfa Romeo 147 1,6 TS; Benzin

Jetzt: Im Hotel. Ohne tollen Internetzugriff. Kein Empfang mit Vodafone. Daher nur GPRS-Geschwindigkeit. Wenn überhaupt. Aber ein T-Com-Hotspot. Großes Kino.

Heimkehr: Morgen Nachmittag. Hoffentlich.

Das Ding kauf ich mir nie!

Ich fahre seit Freitag einen Honda CRV.

Nicht freiwillig. Und auch nur geliehen.

Seit Freitag steht mein Auto am Büro und ich fahre mit dem Dieselschlucker durch die Gegend.

Sonntag Köln, weiter Richtung Hamburg, Montag Hamburg und wieder zurück in die Heimat.

Eigentlich war ich ja froh, die Schüssel heute wieder abzugeben. Aber nein, ich muss morgen früh jemandem vom Flughafen Frankfurt abholen…

Aber warum ich mir das Ding nie kaufen würde?
Unpraktisch, spritfressend, ungemütlich.
Und: unlogisch!
Warum zur Hölle kann ich bei 190 km/h die Außenspiegel auf Knopfdruck einklappen. Warum Honda?

Hamburch – Stadt an der Waterkant

Statt an der Waterkant steh ich hier am Pier Nummer Vier
und sing mitm Schifferklavier.
Hamburch – Fisch you were here,
wenn ich an deinem Pier sing wo ich gern Hering spazier.

Frei nach Willy Astor – Hamburch, Album “Reimgold“.

Warum ich hier Willy Astor zitiere?

Am Montag darf ich Hamburg besuchen. Geschäftlich natürlich. Im Planetarium bin ich zum Aufbau eines Festivals Ende der Woche.

Kein Hotel gebucht bisher. Ich bleibe ja über Nacht und fahre am Dienstag wieder heim.

Hat da irgendwer Empfehlungen für Hamburg?
Kamera nehm ich natüüüürlich mit. 🙂

Rückmeldung ohne Abmeldung

Ich weiß, ich hab mich nicht direkt hier abgemeldet.

Aber ich melde mich zurück.

Freitag gings um 6.40 Uhr ab Stuttgart nach Lyon, von dort nach Barcelona. Sommerfest.

Zurück ging es gestern über Amsterdam. Wirklich schade, dass es keine Direktflüge gibt…

Wenn 50 Leute im Kollektiv Paella kochen, schmeckt die nicht sooo prickelnd. Ehrlich. Aber gut, war halt nötig.

Am Strand war da natürlich auch die Hölle los.

Ich hoffe, dass ich die nächsten 4 Wochen net schon wieder fliege…