zehn Jahre später…

Es gibt so Jubiläen, die feiert man nicht, obwohl man es eventuell sollte. Vor allem, wenn man das Datum eigentlich als zweiten Geburstag feiern könnte.

Ja, es geht um den rechts eingebunden Artikel der MainPost, welchen ich übrigens nicht im Archiv finde. Aber ist ja egal, ich war ja live dabei. Als erwähnter Motorradfahrer.

Ende meiner zweiten Ausbildungswoche – zack! – fünf Wochen krank, gutes halbes Jahr Krücken.
Macht jetzt nicht so den besten Eindruck, es war aber immerhin ein Arbeitsunfall.
Von meiner Seite her natürlich unverschuldet, in dem Moment ist das trotzdem egal.

Das Moped war ziemlich genau 2 Monate alt, der Kilometerstand ging nicht einmal über 2.000.
Und, natürlich, danach war erstmal Schluss damit.

Bilder gefällig?

Ja, eingescannte Bilder auf Glossy-Papier, 10 Jahre alt. Ich bitte die Qualität zu entschuldigen.

Die körperlichen Schäden hielten sich in Grenzen. Offene Tibiafraktur links, Schien- und Wadenbein durch, ein Knochen ist durch die Wade augetreten. Selbige Schienbeinfraktur wurde mit einem 36cm langen Marknagel und 4 Schrauben, je eine oben von vorne und links, zwei unten von rechts über dem Knöchel, zur Heilung gezwungen. Der Knochen wurde so mit dem Nagel fixiert. Kein Gips, keine Schiene, nichts. Das Wadenbein hat sich von selbst erholt.
Zur besseren Heilung wurden die oben Schrauben nach ein paar Monaten entfernt.

Ende 2003 wurde dann der Nagel und die zwei unteren Schrauben wieder entfernt, einen Teil der Schrauben trage ich noch immer im Bein, sie waren in der Mitte gebrochen, stecken jetzt irgendwo in meinem Knochen. Die Entfernung wäre zu invasiv gewesen.

Natürlich, es auch ein Bild der Werkstoffe:

Gewonnene Erkenntnisse?

  • Man kann sehr schnell unverschuldet in einen Unfall verwickelt werden.
  • Gold-silberne Rettungsdecken wärmen einen Scheißdreck.
  • Die Polizei will bei der Unfallaufnahme erstmal Führerschein und Fahrzeugschein.
  • Notfall-Schmerzmittel ballern einen sehr schnell sehr weit weg.
  • Gutaussehende Schwesternschülerinnen werden zu jüngeren Patienten geschickt, um ihnen das Bein zu waschen und den Kerl nach über einer Woche zum Duschen zu bewegen.
  • Der Weg zum Raucherbereich im Krankenhaus kann noch so weit und anstrengend sein, man nimmt ihn auf sich.
  • Schmerzensgeld ist grundsätzlich anzunehmen. Ist aber eh zu wenig.
  • Auch Anwälte haben eine Daseinsberechtigung

Warum „zweiter Geburstag“?
Ich zitiere den Polizist meinen Eltern gegenüber:

„Wir hätten heute früh auch zwei Tote auf der Adenauer haben können“

Stimmt genau, einen Meter weiter vorne oder hinten und ich wäre jetzt vielleicht nicht mehr hier. Dann wäre dieser Post nie geschrieben worden…

Tagged , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

5 Antworten zu zehn Jahre später…

  1. moggadodde sagt:

    Oho, davon wusste ich gar nichts! Unkraut vergeht net! Und in Deinem Fall ist das ist gut so. Aber sag mal: Du musstest den Schwesternschülerinnen das Bein waschen? Was war denn das für ein Krankenhaus?

  2. DayLight sagt:

    Davon zehrt er bestimmt immer noch ,-)

  3. Tanky sagt:

    Haja, da fällt mir ein, dass ich ja auch bald mein 3- jähriges habe. Knapp war’s bei mir auch, jedoch selbstverschuldet. Arbeitsunfall wars auch, Schmerzengeld gabs aber keines und die Finger kann ich von Zweirädern trotzdem net lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.