Der längere Hebel der Arbeitgeber

Eins ist klar:
Arbeitgeber sitzen bei der aktuellen Arbeitsmarktsituation am längeren Hebel.
Sie können sich ihre Bewerber unter einer meist sehr großen Anzahl der Bewerber aussuchen.

Gibt das aber dem Arbeitgeber auch das Recht, potentielle Arbeitnehmer zu verarschen, Hoffnungen zu machen und dann doch wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen? Scheinbar schon.

Warum ich das alles frage?

Weil mir genau sowas in der Ecke passiert ist.
Erst werde ich zum Probearbeiten eingeladen, mache das auch brav drei Tage. Nach Weihnachten sollte ich Bescheid kriegen, dies passierte auch am 28. Dezember. Auf die Frage der Dame am anderen Ende der Leitung, ob ich noch Leistungen der Agentur für Arbeit beziehe, musste ich leider verneinen. Aber sie wollte sich wieder melden.

Wollte. Nur wann genau, hat sie nicht gesagt. Die Stelle wäre zum 01.02.07 zu besetzen gewesen, Einarbeitungszeit sollte auch noch vorher sein.
Ich habe noch zwei Wochen verstreichen lassen, dann habe ich mich erdreistet mal eine E-Mail zu schreiben. Wieder ein paar Tage keine Antwort. Ein paar Tage später jedoch, kam die Absage, dass man sich für einen anderen Mitbewerber entschieden hatte.

Ist ein solches Vorgehen gerechtfertigt? Ist das in Ordnung? Finde ich nicht!

Tagged , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

9 Antworten zu Der längere Hebel der Arbeitgeber

  1. moggadodde sagt:

    Ich kenne dieses Gefühl. Erst im Himmel, endlich, endlich eine passende Stelle gefunden zu haben, die Schmetterlinge, die sonst nur dem zwischenmenschlichen Bereich vorbehalten sind, im Bauch. Langsam jedoch stellt sich eine gewisse Skepsis ein, ob vielleicht doch noch etwas schief gehen könnte, weggewischt mit einer Handvoll Optimismus. Dann der Schlag in die Magengrube, wenn der Brief/die mail/der Anruf ankommt, dass ein/e andere/r Bewerber/in vorgezogen wurde. „Bitte betrachte Sie dies nicht als Wertung Ihrer Qualifikation“. Als was sollte ich es denn sonst bitte betrachten? Lass‘ dich nicht entmutigen!

  2. Thomas sagt:

    Während der aktuellen Jobsuche ist mir sowas toitoitoi noch nicht passiert, aber während des Studiums hatte ich von einem ach so tollen Würzburger IT-Leister mal eine mündliche Zusage für ein Praktikum, die sie über Wochen aber nicht fixieren wollten. Es kam irgendwann nicht mal mehr eine Rückmeldung und als bei mir eine Anmeldefrist für das Praktikum ablief und ich kurzerhand anrief, hieß es sie hätten dann doch einen anderen genommen. Insofern kommt so was wohl immer mal vor, man sollte sich damit trösten, dass in Firmen mit einer solchen Personalpolitik das innerbetriebliche Zusammenspiel auch nicht sonderlich toll sein kann.

  3. Ralf sagt:

    [bernddasbrotmodus]Mist![/bernddasbrotmodus]

  4. Ralf sagt:

    Oh man Rööö! Wir müssen dir mal einen Job backen. Wie wär’s mit Bloghausmeister? Ein bisschen Spamputzen und Plugin-Pflege?

    Wie wär’s mit einen Bewerbung hier im Blog? Wer weiß wer das mal liest …?

  5. Rööö sagt:

    Klar Ralf, ich mach für dich Plugin-Pflege, schau mir deine Logfiles an und erstelle dir Statistiken. Sagen wir 1000 € netto/Monat? 😉

    @moggadodde & Thomas:
    Ich versuch, Hoffnung zu behalten 😉

    @Alex: Jop, genauuu!

  6. isnochys sagt:

    Warte mal, ich werde jetzt ein paar Sätze sagen, die mir immer an den Kopf geworfen werden:
    Das klappt schon..du findest schon was..brauchst ja nur einen job..für jeden findet sich doch was..
    oh, und die klassiker..
    du bist ja so ein talentierter typ.
    das gibts doch nicht.

    Ich hab vor einem jahr 60 Bewerbungen abgeschickt, davon 57 sofortabsagen, 3 gespräche -> 2 Möglichkeiten..und wo ich gelandet bin, weißt du ja..
    willkommen in meiner Welt.

    In welchen Städten hast dich denn beworben?

  7. Frau Schaaf sagt:

    Ich finde auch es kacke, dass einige Arbeitgeber nicht mal die Höflichkeit besitzen, einem (von sich aus und nicht erst auf Nachfrage) abzusagen. Ich hab auch schon öfter gehört: Wir rufen Sie an!, Sie hören von uns!, etc.pp., aber nix da. Sowas finde ich einfach ätzend. Ich geh doch schließlich auch persönlich zu dem Gespräch, da kann man ein bisschen Nettigkeit (auch, wenn’s eine Absage ist) ja wohl erwarten, oder? Scheinbar aber leider nicht.

    Auf jeden Fall drücke ich weiter die Daumen, dass Du etwas findest.

  8. Fridge sagt:

    Kopf Hoch Rööö .. hab ja auch 2 Jahre gebraucht inklusive 4 Monate Weiterbildung und 6 Monate Praktikum und Umzug nach München bis ich was hatte. Irgendwann kommt schon was, man sollte sich damit nicht verrückt machen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.