Die Odyssey der Telekomhotlines

Ich war gerade auf Reise. Auf Reise durch die Telekomhotlines.

Die erste Station war die Bestellhotline für Mitarbeiter. Die Änderungen der Festnetztarife ging ja noch recht schnell, der T-Online-Tarif für Mitarbeiter geht angeblich bei der Hotline nicht. Das wurde mir aber erst beim zweiten Rückruf mitgeteilt. Da wurde mir dann eine weitere kostenlose Rufnummer für die Bestellung gegeben.

Wie zu erwarten war, ging es bei dieser auch wieder nicht, ich wurde an eine kostenpflichtige 01805-Nummer verwiesen. Der nette Herr am Ende dieser Nummer hat mir mitgeteilt, dass er nicht mehr für Mitarbeiter zuständig ist, nur noch für Schulen und Journalisten. Er hat mir die normale Bestellhotline geraten, wieder eine 01805-Nummer.

Aber auch bei dieser Nummer konnte man mir nicht weiterhelfen. War ja nichts neues. Mir wurde wieder die Nummer des Personalverkaufs ans Herz gelegt. Die kann ich ja mittlerweile auswendig.

Wieder angerufen, der Mitarbeiter hat gleich gesagt, dass es nicht geht. Und dann erst hat er nachgeschaut. Er konnte es doch. Hat er noch garnicht gewusst. Und bisher hat er noch nicht zurück gerufen, also sollte alles geklappt haben.

Ich finde es wirklich faszinierend von der Telekom, dass man sich als eines der größten deutschen Unternehmen sich so (teilweise) inkompetentes Personal leisten kann.

Tagged , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Eine Antwort zu Die Odyssey der Telekomhotlines

  1. Akurei sagt:

    Je größer sie sind, desto tiefer sie mal fallen ^^

    So musst du denken ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.