erwartete Obsoleszenz

Vor über drei Jahren habe ich ja wegen einer lumpigen SSD den (fast) kompletten Rechner aufrüsten „müssen“.

Vor ein paar Tagen ist es mir schon einmal in den Sinn gekommen, nach der (Rest)Laufzeit der Platte zu schauen, bei anderen sterben die Teile ja schon nach einem Jahr.

Drei verfügbare Programme bescheinigen aber noch eine recht lange Haltbarkeit:

ssdstatus1

ssdstatus2

ssdstatus3

Bleibt noch die Frage, was ich jetzt mache:

  1. alles lassen wie es ist, regelmäßig Backups anlegen
  2. neue SSD kaufen und für den Notfall da haben
  3. neue SSD kaufen, einbauen, die alte in den Laptop stecken und nutzen bis sie abraucht

Nötig wäre eigentlich Variante 3, mein Windows schreit förmlich nach einer Neuinstallation, der ein oder andere Treiber zwickt ein wenig.
Der Umzug auf Windows 10 wäre in diesem Zug halt auch möglich und nötig.

Werde es aber erstmal bei Variante 1 bleiben. Aus reiner Bequemlichkeit.

Absageautomat

Ich kann mittlerweile fast alle Sätze der Anrufmaschine der Telekom. Nach mehr als 10 Anrufen.

Erst spricht man gut 3 Minuten mit der Computerstimme, gibt an was man will, um welchen Anschluss es geht und wird dann weiter geleitet.
Und dann?
Nein, keine Warteschleife.

Ein einfaches „Vielen Dank für Ihren Anruf, versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal!“

Echt nett. Sehr charmant.

Versucht man es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal, kommt nichts anderes.

Ich werde es heute noch mehr als einmal probieren. Unter anderem viel später!
Außerdem habe ich große Lust, eine E-Mail oder ein Fax zu schicken. Vielleicht später…